Wichtige Tools zur Gartenpflege

Die Gartenpflege ist ein sehr umfassendes Thema und wir möchten uns hier kurz halten und nur einen kleinen Bereich anschneiden. Um einen guten Einstieg in dieses Thema zu liefern, bieten wir hier ein paar wichtige Geräte um eine solide Grundausstattung für die Gartenpflege zu haben.

Der Klassiker – Rasenmäher

Der Rasenmäher ist wohl das wichtigste und bekannteste Gerät zur Gartenpflege. Er bietet sich am besten bei flachen geraden Stücken um jede Art von Gras und Unkraut zu mähen. Die wohl bekannteste Marke, Bosch bietet eine große Auswahl an sehr soliden Geräten. Grundsätzlich sollte man die Benzinmotoren den Elektromotoren vorziehen, da sie kräftiger und stärker sind. Elektromotoren funktionieren nicht so wie sie sollten und man muss oft mehrmals über die gleichen stellen mähen um den Rasen auf das gewünschte Level herunterzumähen.

 

Platz Nummer 2 – Die Heckenschere

Die Heckenschere ist ähnlich zum Rasenmäher ein sehr beliebtes Gerät zur Gartenpflege. Auch hier bietet es sich aus den gleichen Gründen wie beim Rasenmäher an zur Benzin Variante zu greifen. Wichtig ist jedoch dass die Klingen bei der Heckenschere sehr empfindlich sind und lediglich für die dafür vorgesehenen Hecken und Pflanzen eingesetzt werden sollte. Das sind meistens leichte Hecken wie Buchsbaum. Bei falscher Anwendung verhakt sich die Schere und die Klingen werden stumpf. Für etwas härtere Arbeiten empfehlen wir Nummer 3.

Nummer 3 – Die Motorsäge

Die Motorsäge eignet sich super, wenn die Heckenschere an ihr Limit kommt. Ihr Einsatzgebiet sind Äste, Bäume und jegliche andere Holzarbeiten. Schwere Äste und Baumstümpfe sind kein Problem für sie. Bei der Benutzung der Motorsäge ist wichtig, dass man Schutzkleidung trägt, da hier das Verletzungsrisiko sehr hoch ist. Rutscht man zum Beispiel einmal mit dem Fuß weg und verliert seinen Halt kann es schnell passieren, dass die Motorsäge auch aus dem Griff rutscht und schlimme Verletzungen anrichten kann.

 

Für Feinarbeiten – Die Motorsense

Die Motorsense kommt dort zum Einsatz wo der Rasenmäher nicht hinkommt. Kleine Winkel, Ecken und andere Stellen sind für sie kein Problem. Ebenso gut kann sie im Hang eingesetzt werden und alle möglichen Arten von Pflanzen heruntertrimmen. Für Unkraut eignet sie sich nicht unbedingt, da die Wurzeln nicht abgeschnitten werden und das Unkraut nach 2 Wochen wieder nachgewachsen ist. Als gute Sende empfiehlt sich, die dünnen kleinen roten Plastiksensen zu kaufen. Diese sind meistens stärker als die dickeren metallfarbenen Sensen. Bei der Anwendung lohnt es sich einen Schutz zu kaufen und immer versuchen seitlich zu schneiden. Auch bei diesem Gerät ist sehr hohe Vorsicht geboten. Berührt man mit der Motorsense zum Beispiel einen Stein, können sich kleine Splitter ablösen und herumgeschleudert werden. Schneller als man reagieren kann, bekommt man diese ins Gesicht und verletzt sich. Für die besten Motorsensen sollten Sie die Vergleichsseite motorsenska.de besuchen. Dort gibt es eine sehr gute und umfangreiche Auswahl mit ausführlicher Erklärung der einzelnen Merkmale jeder Sense.s

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.