Der perfekte biologische Gartenteich – So geht’s

Besitzer eines Gartenteiches können sich glücklich schätzen ihr eigenes kleines Ökosystem zu besitzen. Aus biologischer Sicht hat selbst der kleinste Tümpel im Garten schon sehr viele Funktionen und ist in sich mit allen dort lebenden Tieren ein sehr umfangreiches Biotop. In diesem Artikel erklären wir, was so ein kleiner Gartenteich für ökologische Vorteile hat und was man gegen Eutrophierung machen kann. Der Vorgang der Eutrophierung beschreibt das „Umkippen eines Sees“. Dies passiert häufig im Sommer wenn es dem See an Sauerstoff fehlt und die Bakterien beim Zersetzen zu viele Gifte ausscheiden, welche nicht ohne Sauerstoff abgebaut werden können. Durch zuviel Zugabe von Phosphor und Stickstoff durch den Menschen kommt es bei einem See bzw. Teich zu unnötig hohen Pflanzenwachstum. Die Bakterien können diese nicht vollständig zersetzen und es kommt schnell zur Verlandung. Grundsätzlich besteht dieses Problem in erster Linie nicht bei einem kleinen Gartenteich, aber es sei gewarnt. Werden alle möglichen Abwasser oder Rest Flüssigkeiten in den Teich gefüllt, kann es zum Vorgang der Eutrophierung kommen.

Folienteich oder Fertigteich?

Einen eigenen kleinen Gartenteich in seinem Garten zu integrieren ist meistens wesentlich anspruchsloser als einen Pool zu bauen. Grundsätzlich ist es wichtig, dass das Wasser auf einer Folie in einer Grube liegt, damit es nicht einfach in den Boden absickert. Diese Art von Teichen werden Folienteiche genannt. Diese sind eigentlich sehr einfach umzusetzen. Die Form kann selbst gewählt werden und das Ufer kann entweder ein Sumpf sein, oder eine harte Abgrenzung wie etwa durch Steine. Einer der entscheidenden Faktoren ob der Gartenteich viele Jahre besteht ist die Folie. Hier sollte nicht gespart werden und lieber eine etwas robustere gekauft werden. Alternativ gibt es auch die Möglichkeit einen Fertigteich zu kaufen. Hierbei wird direkt eine Teichschale mitgeliefert und man muss sich lediglich um das Ausheben der Grube kümmern.

So gelingt die Gestaltung

Wer keinen Wert auf die äußere Gestaltung legt, muss sich prinzipiell nicht wirklich um seinen Teich kümmern und kann einfach alle Pflanzen wachsen lassen. So entsteht nach ein paar Jahren automatisch ein Artenvielfältiger Gartenteich. Andererseits sollte sich bereits im Vorfeld etwas darüber abgesprochen werden, wie der Gartenteich gestaltet werden soll. Möchte man den Teich zum Beispiel mit Steinen abtrennen müssen diese auch noch verlegt werden. Ein weiteres tolles Feature ist ein kleiner Steg oder eine Brücke um über den Teich laufen zu können. Das ist natürlich abhängig von der Größe des Teiches.

Die Pflege

Gartenteiche sind grundsätzlich sehr einfach zu pflegen. Je nach gewünschtem Sauberheitsgrad kann eine Teichpumpe eingesetzt werden. Auf der Seite Teichka.de finden Sie eine gute Auswahl an Teichpumpen. Die Pumpe sorgt dafür, dass das Teichwasser sauber bleibt und Fischkot, Pflanzenreste und andere unerwünschte organische Abfallsubstanzen vom Wasser entfernt. Eine Teichpumpe sollte unbedingt eingesetzt werden, wenn man in seinem Teich baden möchte. Alternativ kann natürlich auch auf eine Teichpumpe verzichtet werden und die Pflege des Gartenteiches so gering wie möglich gehalten werden. Leben in diesem Teich Fische ist es lediglich erforderlich diese zu füttern. Ansonsten ist, wenn komplett in Ruhe gelassen, ein Gartenteich an sich sehr unkompliziert, da die dort lebenden Tiere und Pflanzen selbst für die Erhaltung sorgen. Man spricht von Selbsterhaltung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.