Akku Laubbläser: 18- oder 36 Volt?

Wenn Ende September die Bäume ihre ersten Blätter fallen lassen dauert es nicht mehr lange, bis das Laub den kompletten Boden bedeckt. Vor allem, wenn der eigene Garten eine Grasfläche aufweist, ist es umso wichtiger, den Laub zeitnah zu entfernen damit das Gras wieder Sonnenlicht empfangen kann. Andernfalls besteht das Problem, dass das Gras im nächsten Frühling nicht mehr so aussieht, wie er aussehen sollte.

Dieses Problem kennen sicherlich einige Haus- und Grundstücksbesitzer. Genau deswegen hat sich im Laufe der letzten Jahre ein regelrechter Wandel in der Laubbläser  Branche entwickelt.
Immer mehr Menschen lassen den Rechen in der Garage liegen und greifen im Herbst, wenn die Bäume ihre Blätter abwerfen, zum Akku-Laubbläser.

Beim kauf eines solchen Akku-Laubbläsers kommt unweigerlich die Frage auf: Benötige ich ein 18- oder 36 Volt Gerät?
18- oder 36 Volt?:
Rückschlüsse auf die wesentlichen Unterschiede sind bereits aus dem Namen abzuleiten. 18 Volt bzw. 36 Volt bezeichnet die elektrische Spannung des Akkus.
Je mehr Volt der Akku aufweisen kann, desto stärker ist in der Regel das eingesetzte Werkzeug. Während handelsübliche Akku-Laubbläser mit entweder 18- oder 36 Volt arbeiten, kommen Akku-Bohrmaschinen auf etwa 10–15 Volt.
Aber wie macht sich der Volt Unterschied im alltäglichen Gebrauch bemerkbar ?
Größe und Gewicht:
Wie bei den meisten Elektro-Geräten gilt auch bei den Akku-Laubbläsern: Je höher die Volt Zahl, desto höher das Gewicht.
Je nach Hersteller kann es allerdings sein, dass ein 36Volt Akku exakt dieselben Maße aufweist wie ein 18 Volt Akku.
Es ist also nicht zwingend so, dass schwerere Akkus generell auch größer sind.
Wie bereits erwähnt sind 36 Volt Akkus schwerer als die 18 Volt Gattung. Bei dem Einsatz eines Akku-Laubbläsers welche generell ein handliches Gewicht haben, fällt der Unterschied allerdings kaum auf.
Performance:
Die Leistung von Elektrogeräten wird generell in Watt gemessen. Auch Akku-Laubbläser stellen keine Ausnahme dar.
Je mehr Watt ein Gerät hat, desto höher ist die Blas-Geschwindigkeit, die ein Akku Laubbläser maximal erreichen kann.
36 Volt Geräte erzielen somit eine wesentlich höhere Blas-Leistung als das 18 Volt Pendant.
Allerdings bedeutet das nicht, dass das 36 Volt Gerät generell besser zu Ihnen passt.
Je nach Größe des Gartens und Laubdichte auf dem Boden kann ein 18 Volt Gerät vollkommen ausreichend sein.
Die Akku-Laufzeit der 18 Volt Akkus beträgt im Durchschnitt ca. 15 Minuten. Die 36 Volt Modelle schaffen es auf 30-35 Minuten.

Preis-Leistung
Je größer die Leistung und je besser die Akkulaufzeiten, desto höher ist natürlich der Preis. Dementsprechend ist es nicht verwunderlich, dass Sie für ein 36 Volt Akku tiefer in die Tasche greifen müssen als für das 18 Volt Pendant. Viele Hersteller bieten einen 36 Volt Akku allerdings für einen recht geringen Aufpreis an, wenn Sie den passenden Akku-Laubbläser zu dem Akku kaufen.

Fazit:
36 Volt Akku-Laubbläser erzielen eine bessere Leistung als die 18 Volt Gattung.
Im Gegenzug dazu sind diese allerdings schwerer und teurer in der Anschaffung.
Die zusätzliche Gewichtsbelastung fällt allerdings bei der Nutzung des Gerätes kaum auf.
Je nach Größe des Gartens und Laubdichte auf dem Boden muss der Anwender abwägen, ob ein 18 Volt Akku ausreichend ist.
Mit einer durchschnittlichen Akkulaufzeit von ca. 15 Minuten für die 18 Volt Variante bzw. 30-35 Minuten für die 36 Volt Variante, haben Anwender ausreichend Zeit um eine sehr große Fläche von Laub zu befreien. Alternativ wird empfohlen einen Ersatz-Akku mit sich zu führen.
Aus dem preislichen Gesichtspunkt ist ein 36 Volt Akku teurer als ein 18 Volt Modell. Verständlich, denn Leistung hat ihren Preis.
Viele Hersteller bieten ihre Laubbläser allerdings im „Kombipaket“ an, sodass Sie für einen geringen Aufpreis das 36 Volt Modell mit nach Hause nehmen können.

Ein Gedanke zu „Akku Laubbläser: 18- oder 36 Volt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.